Swipe to the left

Tallinn

Tallinn
19. September 2017

Rom, Paris oder London sind die Wunsch-Ziele für einen Wochenendtrip, aber Tallinn? Wo ist das überhaupt?

Wer auf der Ostsee Richtung St. Petersburg schippert, der sieht steuerbords Tallinn vorbeiziehen.

Tallinn ist die Hauptstadt von Estland, hat rund 420.000 Einwohner. Den Teil der Ostsee, an dem die Stadt liegt, nennt man den ‚Finnischen Meerbusen‘. Nach Helsinki sind es gerade mal 80 Kilometer Richtung Norden.

Tallinn ist eine wahre Schönheit des Baltikums. Die Symbiose zwischen Geschichte und Moderne ist nirgendwo auf dieser Welt besser zu sehen.

Tallinn, bis 1918 trug die Stadt amtlich den Namen Reval, hat eine lange Geschichte als wichtige Hansestadt. Heute ist die Stadt begehrtes Ziel für Kreuzfahrer und Partypeople aus aller Welt. Tallinn war 2011 Europäische Kulturhauptstadt.

Wer nicht mit dem Flugzeug reisen will, der kann bequem mit dem Fernbus der Euro Lines für 118 Euro z.B. von Kassel nach Tallinn fahren. Ziel ist die Busstation an der Lastekodu 46, das ist zwar draußen in der Nähe des Stadions, aber in die Altstadt ist es nicht weit.

Tallinn ist flächenmäßig keine große Stadt. In der Innenstadt kann man sich leicht und bequem zu Fuß bewegen. Eine Erkundung auf ‚Schusters Rappen’ lohnt sich auf jeden Fall. Auf den öffentlichen Bus-Verkehr ist man dabei nicht angewiesen. Für die Bewohner von Tallinn ist der öffentliche Nahverkehr übrigens kostenlos.

Auffällig ist, dass in Tallinn das Internet überall über WLAN kostenlos zugänglich ist. In Sachen Digitalisierung ist Tallinn Weltspitze. Kein Wunder, hier haben ein paar Nerds Skype erfunden.

Die kleinen Gassen der Altstadt, mit den winzigen, winkelschiefen Häuschen, sind schon alleine einen ausgiebigen Spaziergang wert.

In dem Moment, in dem man das alte Kopfsteinpflaster unter den Füßen fühlt, sieht man sich sofort ins Mittelalter versetzt. Viele Künstler und Handwerker haben sich in der Altstadt niedergelassen.

Überall bieten urige Cafés und Restaurants Reize für Augen und Gaumen. Noch bis kurz vor Ende des 18. Jahrhunderts war Deutsch die Sprache der Tallinner. ‚Kiek in de Kök‘, ein ehemaliger Kanonenturm, ist so ein Überbleibsel aus dieser Zeit. Einen ‚Blick in die Küche‘ hatten die Turmwachen den Turm von Anfang an genannt, heute gibts dort oben ein Café. Die estländische Küche ist für ihre leckeren Kuchen bekannt. Schon alleine wegen der Aussicht lohnt sich ein Besuch. Es gibt aber noch einige Türme mehr rund um die Altstadt. Der ‚Lange Herrmann‘ oder die ‚Dicke Margarethe‘, alle waren einst zur Verteidigung der Stadt gedacht.

Ein absolutes ‚Must‘ ist der Besuch der Alexander-Newski-Kathedrale mit ihren charakteristischen Zwiebeltürmen. Das Kircheninnere ist reich gefüllt mit wertvollen Ikonen, Gold und Gemälden.

Stärkster Magnet für junge Leute ist das Nachtleben. Mit ein paar Schritten kann man von einer Party zu nächsten gehen, das Publikum ist international. Das Partyleben konzentriert sich aber auf das Wochenende.

Verhungern muss in dieser Stadt bestimmt keiner. Die estnische Küche ist traditionell sehr deftig. Schweinshaxe mit Sauerkraut ist quasi Fastfood.

Erst bei den Süßspeisen kommt Nationales ins Spiel. Ein ‚Mulgi Korbid‘ ist ein Quarkkuchen auf Mulgi-Art, den sollte man keinesfalls auslassen.

Schweinskopf mit gelben Erbsen hätten wir auch gerne mal probiert, das wird in unserer Kneipe allerdings nur zum Weihnachtsfest serviert. Ein weiteres traditionelles Weihnachtsessen sind Schweine- oder Gänsebraten mit Sauerkraut und Blutwürsten, also auch an den Festen gibt es richtig deftig.

Schnäpse sind zu solchen Speisen direkt ‚medizinisch‘ notwendig. Es gibt sie in vielen Varianten - Ebereschen-, Sanddorn- oder Fichtensprossen-Schnaps sind nur eine kleine Auswahl der außergewöhnlichen Spezialitäten. Der bekannteste Alkohol Estlands ist ‚Vana Tallinn‘. Der Likör ist aber eher als Mitbringsel geeignet.

Eine Art Nationalgericht, was wir vor Ort probiert haben, ist Mulgikapsad. Ein Fleischgericht in Mamutportionen, auch wieder mit Sauerkraut, nichts für die schlanke Linie.

Wir haben uns dieses Mulgikapsad genauer angesehen und werden es zu Hause, wie immer, versuchen nachzukochen.

Das Team der gewuerzhelden.de ist sich ganz sicher, dass der Trip nach Tallinn zu einem unvergesslichen Erlebnis wird und wünscht gute Reise.