Swipe to the left

Kokossuppe Bangkok

Kokossuppe Bangkok
7. November 2019

Es ist nur wenige Tage her, dass das Team der gewuerzhelden.de wieder zu Hause angekommen ist. Unvergesslich ist die Woche in der thailändischen Hauptstadt Bangkok.

Gerade am letzten Tag haben wir uns noch einmal intensiv auf den Märkten von Stand zu Stand gefuttert. Immer auf der Suche nach interessanten Geschmacksrichtungen und vor allem nach unbekannten Gewürzen. Bei den Gewürzen gab es nichts, was uns unbekannt gewesen wäre. Beim Street Food war das schon anders.

Die Garküchen mit den leckeren Thai-Gerichten waren für uns für unglaubliche Geschmackserfahrungen verantwortlich. Im Jahr 2017 wollte die Stadtverwaltung alle Garküchen aus der Stadt verbannen. Der Aufstand dagegen war weltweit und es hat nur wenige Tage gedauert, bis die Verantwortlichen zurückgerudert sind.

Das Street Food Paradies ist also zum Glück bis heute erhalten. Street Food ist in Thailand Alltag. Die Leute kaufen sich auf dem Nachhauseweg irgendein fertiggekochtes Gericht und essen gleich an Ort und Stelle. Die kleinen Wohnungen in Bangkok haben im allerwenigsten Fall eine Küche.

Naja, die Küche bei uns ist natürlich groß genug und bestens ausgestattet. Gemütlich, aber trotzdem eine Art Versuchsküche, in der alle möglichen Rezepte ausprobiert werden. Wie immer bei allen Reisen und Ausflügen haben wir ausgemacht, dass wir versuchen wollen die Kokossuppe, die auf dem ganzen Trip nirgendwo getoppt werden konnte, nach zu kochen.

Das sympathische Singsangenglisch der kleinen Köchin noch im Ohr, haben wir uns erst einmal die Zutaten zurechtgelegt, die sie sich in Thailand notiert haben.

Die Hühnerbrühe ist die Basis. Diese haben wir uns natürlich selbst gemacht - Ehrensache. Ein ganzes Suppenhuhn im großen Topf gekocht, eine gute Stunde lang. Jedenfalls so lang, bis sich das Fleisch leicht von den Knochen lösen lässt. Die restlichen Knochen werden, vom Fleisch befreit, noch einmal rund zwei Stunden weitergekocht und zwar zusammen mit der Kokosmilch. Bei der Kokosmilch haben wir auf Dosenmilch zurückgegriffen.

Die Brühe wird durch ein feines Sieb abgegossen und die Basis ist fertig. 2 Stangen Zitronengras werden geputzt und mit einem Messerrücken faserig geklopft. Eine rote Chilischote wird eingeritzt, der frische Ingwer geschält und in dünne Scheiben geschnitten. Die frischen braunen Champignons sind in der Zwischenzeit geputzt und halbiert.

Jetzt kommen die Erbsen dazu. Tiefkühlware sind in diesem Fall keine Sünde. Die Einlage in dieser Suppe und das Highlight sind auf alle Fälle die geschälten Garnelen. Zum Abschmecken etwas Koriander und das Fischgewürz ohne Salz aus unserem Regal.

Jetzt Augen zu und: Guten Appetit. Dazu haben wir uns ein gutes Craft-Beer besorgt. Das gab es nämlich auch in Bankog an jeder Ecke. Man kann nur sagen: scharf, super-gut und echt authentisch. Das Team ist sich einig, den Geschmack aus dem Street Food Paradies ziemlich genau getroffen zu haben. Der 46 Meter hohe, liegende Buddha aus purem Blattgold im Tempel Wat Pho ist vor dem geistigen Auge der gewuerzhelden.de erschienen und hat den Kochkünstlern freundlich zugenickt.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.