Swipe to the left

Innsbruck

Innsbruck
17. April 2018

Der Wandervirus hat das Team voll erwischt. Nach der ‚Hardcore-Wandertour‘ in der Fränkischen Schweiz mit Übernachtung unter dem Sternenzelt, wollten wir es etwas gemütlicher angehen lassen und vor allem eine Städtetour mit einer Wanderung verbinden.

Auf der Suche nach landschaftlich herausragenden Zielen ist das Team bei der Vorbereitung in Tirol hängengeblieben. Ziel sollte das schönste Tal in diesem österreichischen Bundesland, das Gaistal sein. Jeder, der schon einmal dort war, schwärmt von der Postkartenlandschaft, besonders im Frühling.

Ausgangspunkt war Innsbruck, die Hauptstadt des Bundeslandes Tirol. Das Wahrzeichen der Stadt, das Goldene Dachl, sollte schon jeder einmal gesehen haben. Der spätgotische Prunkerker am Neuen Hof in der Herzog-Friedrich-Straße in der Innsbrucker Altstadt ist mit 2.657 feuervergoldeten Kupferschindeln gedeckt und hat daher seinen Namen. Dabei hat das Goldene Dachl auch einen recht grausamen Geschichtsanteil. Genau unter diesem Goldenen Dachl wurde nämlich in der Regierungszeit von Erzherzog Ferdinand, einem Enkel von Maximilian I., der Prediger und Täufer Jakob Hutter am 25. Februar 1536 öffentlich lebendig verbrannt.

Heute gehts unter dem Dachl weitaus friedlicher zu. Direkt vor dem Gebäude wird die International Golden Roof Challenge, eine jährlich stattfindende Leichtathletikveranstaltung ausgetragen. Drinnen hat seit 2003 das ständige Sekretariat der Alpenkonvention ihr Büro.

In Innsbruck ist viel los. Jeden Tag werden rund 3.000 Übernachtungen gezählt.

Von fast jedem Punkt in der Stadt kann man die Nordkette, den südlichsten der vier großen Gebirgsketten im Karwendel sehen. Bergisel und Patscherkofel grüßen im Süden.

Eine Unterkunft haben wir im Marmota Hostel am Tummelplatzweg gefunden, preiswert, modern eingerichtet und schön, in unmittelbarer Nachbarschaft einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, des Schloss Ambras.

Die Tage in der Stadt werden nicht langweilig. Es gibt viel zu sehen. Die Sehenswürdigkeiten reichen von historischen Schätzen und architektonischen Highlights bis hin zu Naturschönheit und seltenen Tieren im Alpenzoo. Mittelalterliche Geschichte, Volkskunst und kaiserlicher Prunk machen die Stadt zum Hotspot für Geschichtsinteressierte und Kulturbegeisterte.

Das Team der gewuerzhelden.de wollte aber nicht nur am Innufer in der Sonne liegen, dem Wasser zusehen und nichts tun, wir wollten die Stadt erleben und natürlich wandern.

Die gemütliche Wanderung durch das Gaistal mit schönen Ausblicken auf das Wettersteingebirge und auf das Mieminger Gebirge sollte der Höhepunkt der Reise nach Innsbruck sein. Der Wanderweg ist gut ausgebaut und dank ausreichender Kennzeichnung nicht zu verfehlen.

Unterwegs kann man in zwei verschiedenen bewirtschafteten Almhütten einkehren und die tolle Aussicht genießen. Der Weg ist nur am Anfang etwas steiler, danach verläuft er nahezu eben und ist problemlos zu laufen.

Die Tour beginnt am Parkplatz Salzbach und führt danach zunächst durch einen schönen Wald. Kurz vor der Gaistalalm lichten sich die Bäume und geben einen Postkarten-Panoramablick frei. Auf dem Rückweg läuft man entlang der Leutascher Ache. Auf dem letzten Drittel verläuft der Wanderweg deutlich oberhalb des Baches und man hat einen wunderbaren Fernblick.

Die reine Gehzeit war etwas mehr als drei Stunden, der Weg ist rund 11 km lang. Trotzdem haben wir den ganzen Tag im Gaistal vertrödelt. Alleine der Aufenthalt in den beiden Almhütten war ein Genuss.

Wir haben dort neben einer hervorragenden Brettljause, die Tiroler sagen ‚Marend’, auch einen echten Tiroler Klassiker genossen - Tiroler Speckknödel. Serviert haben die Hüttenwirte die Speckknödel in einer kräftigen Suppe, so wie Speckknödel traditionellerweise in Tirol serviert werden.

Wir haben sich sofort versprochen, die originalen Tiroler Speckknödel zuhause nachzukochen.

Ein Ausflug nach Tirol lohnt sich gerade jetzt im Frühling ganz besonders. Speziell dann, wenn man wie unser Team das Wandern entdeckt hat. Viel Spaß beim Trip nach Innsbruck und bis nächste Woche zu den Tiroler Speckknödeln.